Close

Newsletter abonnieren

Newsletter

Newsletter
Erhalten Sie vier Mal jährlich den Cedac-Newsletter zu aktuellen Themen.

Drei Fragen an Markus Lüdi, Direktor Personal, Inselspital und Spital Netz Bern AG

Ein erfolgreiches Diversity Management holt das Beste aus einem heterogenen Team heraus und steigert so Innovation, Leistungs- und Problemlösefähigkeit. Als Assessment-Spezialisten fokussieren wir auf die Führungsebene – wie aber sieht die Praxis in einem Spital, einem multikulturellen Grossbetrieb, aus? Wir haben mit Markus Lüdi gesprochen, Direktor Personal, Inselspital Bern und Spital Netz Bern AG (ab 1. Januar 2016 Insel Gruppe AG).

1. Inwiefern bereichert – im übertragenen und/oder im wörtlichen Sinn – die Vielfalt der Kulturen Ihr Unternehmen?

Strategie und Vision der Insel Gruppe basieren auf der Vielfalt der Kulturen. Ohne diese Diversität hätten wir keine Chance, unseren Patientinnen und Patienten die angestrebte integrierte medizinische Vollversorgung anbieten zu können. Wir haben in unserer Gruppe von der Aspiration, weltweit in einem bestimmten Fachgebiet die beste universitäre Spitzenmedizin zu machen, bis zum Anspruch, vor Ort notwendige Basisversorgung tagtäglich sicherzustellen, eine breite Palette unterschiedlichster Kulturen. Fehlt eine, funktioniert das Ganze nicht. In anderen Worten: Die Insel Gruppe besteht aus einem 660-zig jährigen Universitätsspital, einem weit über 100 Jahre alten Stadtspital und weiteren vier stark verwurzelten Standorten auf dem Land mit insgesamt über 10‘000 Menschen aus fast 100 Nationen!

 

2. In einer Medienmitteilung zum Zusammenschluss ins Spital Netz Bern wurde Aristoteles zitiert mit «Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile» – wie ist es gelungen, die unterschiedlichen Spital-Kulturen so zusammenzuführen, dass ein Mehrwert generiert werden konnte?

Verwaltungsrat und Geschäftsleitung sind während der gesamten Integrationszeit immer wieder dafür eingestanden, dass der Zusammenschluss den einzelnen Kliniken und Standorten möglichst viel Autonomie gewährt. Dies hat nicht immer so funktioniert wie geplant. Oft gab es Sachzwänge oder übergeordnete Prioritäten. Insgesamt hat man es aber geschafft, die Eigenständigkeit und Identität zu bewahren. Dies stellt die unabdingbare Basis für die Schaffung künftiger Mehrwerte innerhalb der Insel Gruppe dar.

 

3. Ein Spital ist als hierarchisch geprägte Expertenorganisation, als Schmelztiegel von Bildungsstufen und Nationalitäten ein besonders heterogenes Umfeld – wie achten Sie als Direktor Personal bei der Auswahl der Mitarbeitenden darauf, dass diese die entsprechende Flexibilität mitbringen?

Als Direktor Personal habe ich nur noch in wenigen Fällen aktiven und direkten Einfluss auf die Auswahl von Kandidatinnen und Kandidaten. Zusammen mit meiner Direktion positionieren wir die Insel Gruppe als Arbeitgeber nach Aussen auf allen Kanälen mit den für uns wesentlichen Haltungen und Werten. Dadurch gelingt es uns, die für uns passenden Menschen aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen anzusprechen, zu finden und zu engagieren.

Newsletter Dezember 2015